Was Erfinder wirklich brauchen
Die „Lange Nacht für Erfinder“ bot viele Informationen

Die „Lange Nacht für Erfinder“ konnte Initiatorin Ulrike Sauer von der Innovationsstiftung U.Sauer (ISUS Stiftung) als vollen Erfolg verbuchen. Der Zuspruch war groß und das Angebot von individuelle Beratungen über den richtigen Schutz der eigenen Idee und Erfindung durch Patentanwälte der Kanzlei Puschmann Borchert Bardehle wurde rege genutzt. Ebenso stieß die Präsentation von Fördermittelberaterin Sabine Hentschel über die von Bund und Ländern angebotenen Fördermittel für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben auf großes Interesse. Anschaulich und mit vielen wertvollen Tipps für eine erfolgreiche Beantragung gab sie einen Überblick über die wichtigsten Fördertöpfe für kleine und mittlere Unternehmen, die vom Bund und vom Freistaat Bayern bereitgestellt werden.

Angelegt war die gesamte Veranstaltung auf den Dialog aller Beteiligten. Eine Chance die von den Besuchern, Erfindern aus den verschiedensten Bereichen, rege genutzt wurde. Gerade auch der Austausch untereinander über eigene Erfahrungen in Sachen Patentanmeldung und Fördermittelbewilligung wurde von den Teilnehmern geschätzt. Mit viel Engagement wurden am Rande der Beratungs- und Innovationsgesprächen diskutiert, welche Unterstützung freie Erfinder heute benötigen, damit ihr Potential zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit von Wirtschaft und Technologie ausgeschöpft werden kann.

„Wir haben sehr viel positives Feedback von den Teilnehmern erhalten. Zudem haben wir viele wertvolle Erkenntnisse gewonnen, die wir für die Arbeit unserer Stiftung auf dem Gebiet der Erfinderförderung sicher nutzen werden“, zog Ulrike Sauer zufrieden Bilanz nach der ersten „Langen Nacht für Erfinder.“