• Preisverleihung ISUS Preis
    Preisverleihung ISUS Preis
    In der BMW Welt
  • Clevermess Junior
    Clevermess Junior
    Der 1. Platz - Nicole Oberhofer
  • Igel Protect Systems
    Igel Protect Systems
    Der 2. Platz - Dr. med. Wolfgang Müller-Adam
  • Kodierungsstreifen
    Kodierungsstreifen
    Der 3. Platz - Dr. med. Ulrich Vogel
  • Drei Strahlende Gewinner
    Drei Strahlende Gewinner
    und eine strahlende Ulrike Sauer -
    Vorstand ISUS Stiftung
  • Herr Braun gratuliert Frau Oberhofer
    Herr Braun gratuliert Frau Oberhofer
Der ISUS Preis 2014 wurde im Frühjahr dieses Jahres von der Innovationsstiftung U.Sauer (Deisenhofen) ausgeschrieben. Unter dem Motto „Nachfolger für Diesel, Fischer, Zuse & Co. gesucht“ waren deutschlandweit Erfinder aufgerufen, Erfindungen einzureichen, die helfen die Lebensqualität zu erhöhen.




Strahlende Preisträger in der BMW Welt
Die ISUS Stiftung kürt die Preisträger des ISUS Preis 2014

Deisenhofen, 23. März 2015.- Zuletzt war die Spannung für die fünf zum ISUS Preis nominierten Erfinder kaum mehr auszuhalten: Nach Bewerbung, Coaching, Elevator Pitch, Messepräsentation, Public Voting und Businessplan war es am vergangenen Wochenende endlich soweit. Die Innovationsstiftung U. Sauer (ISUS Stiftung) hatte im Rahmen des Münchner Stiftungsfrühlings in den Doppelkegel der BMW Welt geladen, um dort aus dem Kreis der nominierten Erfinder drei Preisträger zu küren. Mit dem ISUS Preis wurden ausgezeichnet: Nicole Oberhofer (Tittling) mit dem 1. Preis für das Fuß- und Schuhmessgerät Clevermess Junior, Dr. Wolfgang Müller-Adam (Baden-Baden) mit dem 2. Preis für eine Jacke, die wirksamen Schutz vor Sturzverletzungen bietet, und Dr. Ulrich Vogel (Tübingen) mit dem 3. Preis für ein neues Verfahren zur eindeutigen Kennzeichnung von Gewebeproben.

ISUS Preis 2014 Für Erfindungen, die unsere Lebensqualität erhöhen Download ISUS Preis Broschüre >

Die ISUS Stiftung auf der iENA-Erfindermesse: Die fünf Finalisten präsentieren Ihre Erfindungen...

Pressemitteilung DOWNLOAD (zum ISUS PREIS 2014)

Universität der Bundeswehr München und ISUS Stiftung kooperieren Studenten erarbeiten Businesspläne für die Finalisten des ISUS Preis Pressemitteilung DOWNLOAD (Zur Kooperation mit der BW UNI)


Folgende fünf Erfindungen hatten die finale Auswahlrunde erreicht:
       
  Keine Verwechslung von Gewebeproben mehr – durch kodierte, schneidbare Streifen zur Individualisierung von Gewebeproben:
Mit Hilfe von farblich strichkodierten Celluloseacetat-Streifen können Gewebeproben direkt eindeutig markiert und damit individualisiert werden. Die bislang übliche alleinige  Beschriftung des Transportgefäßes der Gewebeproben würde damit hinfällig. Die Gewebeprobe könnte somit in allen Schritten der weiteren Gewebeaufarbeitung eindeutig einem Patienten zugeordnet werden. Verwechslungen von Gewebeproben, die dramatische Folgen haben können, können so verhindert werden.
Erfinder: Dr. Ulrich Vogel, Oberarzt am Institut für Pathologie der Universität Tübingen



Einen (Auto-)Brand frühzeitig im Keim ersticken – Car Hydrant System:
Hierbei handelt es sich um ein Auto-Feuer-Lösch-System. Das System basiert auf wärmeempfindlichen Sensoren und Löschdüsen, die an allen potentiellen Gefahrenstellen wie Motorraum, Rädern, Radkästen, Tanköffnung und Tankbereich installiert werden. Die Sensoren und dazugehörigen Löschdüsen werden bei einem Feuer automatisch ausgelöst. Auf diese Weise können bei Unfällen Leben gerettet und Autos vor mutwilliger Zerstörung geschützt werden. Die Sensoren und Löschdüsen lassen sich auch in Gebäuden an potentiellen Brandquellen installieren, die bei Ausbruch eines Feuers schnell reagieren und ein Feuer, bevor es sich ausbreiten kann, direkt an der Brandquelle löschen.
Erfinder: Michael Wedowski, Unternehmer

Für gesunde Kinderfüße – Clevermess Junior:
Passt der Schuh oder passt er nicht? Im Alltag mit Kindern eine Frage, die manches Kopfzerbrechen bereitet. Herkömmliche Methoden zur Überprüfung, ob der Schuh passt oder nicht, sind ungenau und lassen den Schuhkauf mit Kindern zu einer langwierigen Tortur werden. Clevermess Junior will das ändern. Clevermess Junior ist ein elektronisches Messgerät zur Überprüfung der richtigen Schuhgröße für schnellwachsende Kinderfüße. Der Fuß des Kindes wird exakt nach Länge und Breite ausgemessen, die biometrischen Daten werden gespeichert. Clevermess überprüft dann im Schuh direkt, ob Fuß- und Schuhgröße übereinstimmen und warnt, wenn der Schuh zu groß oder zu klein ist.
Erfinderin: Nicole Oberhofer, Unternehmerin


Qualitätssicherung einfach gemacht – Impedanz Scanner:
Schnelle digitale Datenübertragung (z. B. HD-TV, Haus- und Sicherheitstechnik, IT-Netzwerke, etc.) erhöht die Anforderungen an die Kabelqualität und den Kabel-Service. Ausführende Handwerker sind oft nicht ausreichend darauf vorbereitet, um etwa eine unzulässige Handhabung der Kabel und Leitungen beim Konfektionieren und Verlegen zu prüfen und daraus resultierende negative Auswirkungen bei schneller Datenübertragung ausschließen zu können. Es fehlt ihnen zum einen an der notwendigen Ausbildung auf diesem Gebiet sowie an einem einfach zu bedienenden und kostengünstigen Messgerät. Bislang zur Verfügung stehende Impedanzscanner sind teuer und setzen ein hohes Fachwissen in der Leitungstheorie voraus. Sie sind daher weder für den Einsatz im Handwerksbetrieb noch in der Ausbildung geeignet.
Der von Wolf-Georg Frohn entwickelte Imepdanz Scanner ist ein einfach zu bedienendes und preiswertes Messgerät. Periodische Spannungsverläufe können mit einer zeitlichen Auflösung kleiner 1 Nanosekunde messtechnisch erfasst und mit 12 Bit effektiver Auflösung digitalisiert werden.
Erfinder: Wolf-Georg Frohn, Diplom-Ingenieur

Gut gekleidet und gut geschützt – Kleidung für sturzgefährdete Personen:
Die Erfindung ist ein Airbag-ähnliches Schutzsystem, das in die Kleidung integriert wird. Es wird bei Stürzen aktiviert und schützt Personen vor lebensgefährdenden Sturzverletzungen. Anwendung soll das System finden für  a) Motorradfahrer, Ski-Rennläufer, Springreiter, Jockeys, Extremsportler, Monteure, Soldaten, b) (E-)Biker, Reiter, Kletterer, Wanderer und c) gang-/stand-unsichere Personen wie Senioren, Pflegebedürftige, Kranke, usw.
Erfinder: Dr. med. Wolfgang Müller-Adam, Unfallchirurge





Rund 100 Bewerbungen hatte die neunköpfige Jury des ISUS Preis 2014 bis Ende Juni sorgfältig geprüft und aus diesem Kreis zehn Erfindungen ausgewählt, die zum Elevator Pitch eingeladen wurden. Auf den Elevator Pitch wurden die zehn nominierten Erfinder mit einem Coaching vorbereitet. Anschließend erfolgte die Präsentation ihrer Erfindungen vor der Jury.

Chancen für freie Erfinder
Auf die jetzt als Finalisten ausgewählten Erfindungen wartet in den kommenden Wochen noch ein umfassendes Paket an Förderung, das sie bei ihren Aktivitäten, die Erfindung wirtschaftlich zu verwerten, unterstützen soll. Denn: „Freie Erfindungen sollen nicht in Schubladen verschwinden, sondern einen Weg in die Öffentlichkeit und in den Markt finden“, so Ulrike Sauer, Geschäftsführender Vorstand der ISUS Stiftung über die Motivation der Stiftung, einen Preis für freie Erfinder auszuschreiben. Die wichtigsten Kriterien für die Vergabe des ISUS Preises 2014 sind das Innovationspotential der Erfindung, ihr allgemeiner Nutzen und die eigene Initiative des Erfinders für die Umsetzung seiner Erfindung.

Wie geht es weiter?
Im Oktober beginnt eine Kooperation mit der Bundeswehruniversität München. Im Rahmen dieser Kooperation werden Studenten des Fachbereichs Internationales Management den fünf Finalisten Businesspläne erstellen. Weiter geht es im November mit einem Messeauftritt auf der internationalen Erfindermesse iENA in Nürnberg. Gleichzeitig werden die fünf Erfindungen auch online (www.isus-stiftung.de) vorgestellt. Ab Mitte Oktober sind alle Interessierten eingeladen, über ein Public Voting mit darüber zu entscheiden, welche der fünf Erfindungen zu den drei Preisträgern des ISUS Preis 2014 zählen sollen. Die finale Entscheidung darüber fällt mit dem Vorliegen der Businesspläne. Auf die drei Sieger des Erfinderwettbewerbs wartet insgesamt ein Preisgeld in Höhe von 17.000 Euro.

Über die ISUS Stiftung
Die gemeinnützige Innovationsstiftung U.Sauer (ISUS) engagiert sich für Erfinder und unterstützt wissenschaftliche Vorhaben, die die Lebensqualität erhöhen und zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Natur beitragen. Die ISUS Stiftung initiiert auch wissenschaftliche Studien und fördert auf diese Weise insbesondere unkonventionelle Forschungen, denen der Zugang zu üblichen Förderprogrammen häufig nicht möglich ist.

Mehr über die ISUS Stiftung und ihre aktuellen Projekte erfahren Sie unter www.isus-stiftung.de.
Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:
Innovationsstiftung ISUS
Ulrike Sauer
Fichtenstraße 5
82041 Deisenhofen
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +49 89 450 808 76-211
www.isus-stiftung.de
  Zum ISUS-PREIS    
  Nachfolger für Diesel, Fischer, Zuse & Co. gesucht.
Der ISUS Preis 2014 für Erfindungen, die unsere Lebensqualität erhöhen
„Neues entfaltet sich, wenn der Weg unverstellt ist.“
Diesem Motto folgend zeichnet der ISUS Preis 2014 freie Erfinder aus, deren Erfindungen helfen, die Lebensqualität zu erhöhen. Die Dotierung des Preises richtet sich ganz darauf, den Preisträgern und Nominierten praktische und finanzielle Starthilfe für die Umsetzung der eingereichten und ausgezeichneten Erfindungen zu geben:
Damit Erfindungen nicht in Schubladen verschwinden, sondern einen Weg in die Öffentlichkeit und in den Markt finden.
Darüber hinaus soll der ISUS Preis in der Öffentlichkeit den Blick dafür schärfen, welchen Stellenwert freie Erfindungen heute noch für den Fortschritt und die Weiterentwicklung von Gesellschaft und Wirtschaft haben.


Die Bewertungskriterien

Die wichtigsten Kriterien für die Vergabe des ISUS Preises 2014 sind das Innovationspotenzial der Erfindung, ihr allgemeiner Nutzen und die eigene Initiative des Erfinders für die Umsetzung seiner Erfindung. Aus allen Bewerbungen werden in einer ersten Auswahlrunde bis zu zehn Erfindungen für den ISUS Preis nominiert. Aus dem Kreis der Nominierten werden dann nach einer Präsentation fünf Erfindungen als Finalisten ausgezeichnet. Aus dem Kreis der fünf Finalisten ermittelt die Jury schließlich die drei Preisträger des ISUS Preises 2014.

Was den ISUS Preis 2014 auszeichnet

Die Dotierung des ISUS Preises ist einmalig. Auf die Nominierten und die Preisträger wartet ein umfangreiches Paket von finanzieller, materieller und ideeller Förderung. Alle Bewerber werden in einer Broschüre vorgestellt.

Die Preise

1) Mehrwert für Nominierte und Finalisten
  • Coaching „Überzeugen im Elevator Pitch“: In einem Seminar erlernen die Nominierten, wie sie in 90 Sekunden ihre Erfindung überzeugend präsentieren. Das Seminar dient zur Auswahl der fünf Finalisten.
  • Messeauftritt auf der Erfindermesse iENA 2014 in Nürnberg: Am Messestand der ISUS Stiftung präsentieren die fünf Finalisten ihre Erfindung. ISUS finanziert die Standgebühr, unterstützt mit Werbematerialien und sorgt für die Kommunikationsarbeit.
  • Business-Pläne: In Kooperation mit der Betriebswirtschaftlichen Fakultät der Bundeswehr-Universität München werden für jede der zur Finalrunde ausgewählten Erfindungen mehrere Business-Pläne erstellt.
2) Startkapital für die Preisträger
  • Aus dem Kreis von schließlich fünf Finalisten werden drei Preisträger ermittelt, die gestaffelt honoriert werden:
1. Preis: 10.000 €

2. Preis: 5000 €

3. Preis: 2000. €



Die Jury
Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Jury von ausgewählten Wissenschaftlern, Journalisten, erfolgreichen Erfinder-Unternehmern sowie Vertretern der Stiftung. In die Entscheidung der Jury fließen außerdem die Ergebnisse eines Public Voting ein.
DIE JURY-MITGLIEDER (PDF-download)




  BR - Filmbeitrag - Abendschau

[bbvid=images/stories/isus_preis/video/abendschau.mp4]

Welche Erfindungen sind zugelassen?

Es können nur Erfindungen eingereicht werden, für die bereits beim Deutschen Patent- und Markenamt, beim Europäischen Patentamt oder bei der Weltorganisation für geistiges Eigentum nach dem 10. März 2012 ein Patent-/Gebrauchsmusterschutz erteilt bzw. ein Patent-/Gebrauchsmusterschutz angemeldet wurde. Im Falle einer laufenden Patentanmeldung / Gebrauchsmusterschutzanmeldung muss ein amtlicher Recherchebericht vorliegen.

Erfindungen, die bereits wirtschaftlich verwertet werden, können nicht berücksichtigt werden. Ein auf der Erfindung beruhendes Produkt oder Verfahren darf deshalb zum Stichtag 1. Juni 2014 noch nicht auf dem Markt sein.

Was passiert nach der Bewerbung?

  • Im Juni werden die eingereichten Bewerbungen bewertet. Bis zu zehn Erfindungen werden für den ISUS Preis nominiert. Die Bekanntgabe der Nominierten erfolgt im Juli.
  • Die zehn Nominierten werden anschließend für ein persönliches Kennenlernen eingeladen. Das Coaching für den Elevator Pitch erfolgt. Bestandteil des Seminars ist eine Präsentation der Erfindung vor der Jury des ISUS Preises. Danach wählt die Jury aus dem Kreis der Nominierten fünf Finalisten aus.
  • Im Oktober beginnt für die Finalisten die Kooperation mit der Bundeswehr-Universität München für die Erstellung der Business-Pläne.Parallel dazu laufen die Vorbereitungen für die Erfindermesse iENA.
  • Vom 30. Oktober bis 2. November präsentieren sich die fünf Finalisten zusammen mit der ISUS Stiftung auf der Erfindermesse iENA in Nürnberg.
  • Im Oktober startet die ISUS Stiftung ein Public Voting: Auf der Website der ISUS Stiftung und über Facebook kann Jedermann seine Stimme abgeben, welche der fünf Finalisten mit dem ISUS Preis ausgezeichnet werden sollen. Das Ergebnis des Public Voting fließt in die Entscheidung der Jury ein.
  • Nach Abschluss des Public Voting tagt die Jury des ISUS Preises und bestimmt die drei Preisträger.
  • Die Preisverleihung ist im November geplant. Weitere Informationen dazu sowie Details zu den verschiedenen Terminen im Auswahlverfahren gibt die ISUS Stiftung zeitnah an die Bewerber weiter und veröffentlicht sie auf www.isus-stiftung.de